Über die Autorin

Nach Praktika bei Gruner und Jahr in Hamburg (bym.de und brigitte.de), bei der Frauenzeitschrift annabelle und einem Bachelor in Medien- und Kommunikationswissenschaften, Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Fribourg arbeitete Cécile Cohen (née Blaser, 1985 in Thun) als Reporterin beim damals neuen Friday Magazin und als Verantwortliche des Lifestyle-Ressorts der Printausgabe von 20 Minuten. Während ihres M.A. in Europastudien — ein multidisziplinärer Studiengang, der politische, ökonomische, historische, philosophische und kulturelle Aspekte Europas behandelt und für den sie ein Jahr in Paris an der Sorbonne Nouvelle Paris III studierte — arbeitete sie als freie Journalistin beim Newsdesk von 20 Minuten sowie für Magazine wie Beobachter Natur oder NEON. Ihre Masterarbeit zum Thema der deutsch-französischen Versöhnung aus dem Blickwinkel der Schweiz verfasste sie an der Universität Fribourg, wo sie anschliessend von 2014 bis 2019 am Lehrstuhl Europastudien (Prof. G. Casasus) als Diplomassistentin tätig war. Nach einem ersten sechsmonatigen Forschungsaufenthalt im Jahr 2016 (Stipendium der Fondation Jean et Bluette Nordmann) weilt sie seit 2019 erneut als Visiting Research Fellow der Hebräischen Universität und Library Fellow des Van Leer Instituts in Jerusalem, wo sie sich dank eines SNF Doc.Mobility Stipendiums hauptsächlich auf den Abschluss ihrer Doktorarbeit zum Thema der Übertragbarkeit von Versöhnungsmodellen und -massnahmen konzentriert. Seit Mai 2020 betreut sie nebenbei die Schweiz-Seiten des Frauenmagazins freundin redaktionell. Sie pendelt, so gut es die momentane Situation erlaubt, zwischen Israel und der Schweiz.

Referenzen:

  • Annabelle
  • Annabelle Mann
  • Beobachter Natur
  • Brigitte Young Miss
  • Brigitte.de
  • Freundin
  • Friday Magazine
  • Helvezin
  • NEON
  • NZZ
  • NZZ Campus
  • 20 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.